Willkommen auf der Website der Gemeinde Wettingen



Sprungnavigation

Von hier aus können Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4

Erdbebensicheres Bauen in der Schweiz

Zuständiges Amt: Bauverwaltung und Planung

Erdbebensicheres Bauen in der SchweizAuch die Schweiz ist nicht vor starken Erdbeben mit enormem Schadenpotenzial gefeit. Allerdings wäre das Land gegenwärtig noch schlecht auf ein solches Ereignis vorbereitet. Sind in Erdbeben bekannten Gebieten wie Kalifornien, Japan, Neuseeland usw. Vorschriften seit vielen Jahrzehnten vorhanden, so gelten moderne Erdbeben-Baunormen in der Schweiz erst seit 1989. Daher müssen neue Bauwerke unbedingt gemäss den SIA-Normen erdbebensicher geplant und gebaut werden. Bestehende Bauwerke sollten bezüglich ihrer Erdbebensicherheit überprüft und wenn nötig ertüchtigt werden. Dies erfolgt am besten bei einer allgemeinen Sanierung oder einem Umbau.

Jeder Bauherr (Hauseigentümer) ist grundsätzlich selbst verantwortlich für die Einhaltung der Regeln der Technik (Baukunde) und somit für die Durchsetzung der SIA-Normen für erdbebensicheres Bauen. In den meisten Kantonen gibt es für private Bauten keine entsprechenden Auflagen und Kontrollen durch die Behörden (Ausnahmen sind zum Beispiel die Kantone Wallis und Basel-Stadt).

Aufgrund der allgemeinen Sorgfaltspflicht sind der Planer (Architekt, Bauingenieur, Gesamtplaner) und der Unternehmer (Bauunternehmer, Generalunternehmer) als Ersteller eines Bauwerks verpflichtet, die anerkannten Regeln der Technik (Baukunde) einzuhalten (Art. 398 und Art. 364 OR). Als "anerkannt" gelten technische Regeln dann, wenn sie von der Wissenschaft als theoretisch richtig erkannt wurden, feststehen und sich nach einer klaren Mehrheitsmeinung der fachkompetenten Anwender in der Praxis bewährt haben. Im Bauwesen gilt die rechtliche Vermutung, dass die SIA-Normen die anerkannten Regeln der Technik wiedergeben (SIA 260-267 bei Neubauten, Merkblatt SIA 2018 bei bestehenden Bauten). Hält der Planer oder Unternehmer die anerkannten Regeln der Technik nicht ein, so haftet er dem Bauherrn für seinen Leistungsbereich nach den entsprechenden vertraglichen und gesetzlichen Bestimmungen (insbesondere Haftung für Verletzungen der Sorgfaltspflicht und Mängelhaftung).

Entnehmen Sie den nachfolgend aufgelisteten Publikationen wertvolle Hinweise rund um das Thema Erdbebensicherheit. Weitere Informationen erhalten Sie auch bei der Stiftung für Baudynamik und Erdbebeningenieurwesen sowie auf der thematischen Webseite des BAFU zu Erdbeben.

Preis: 0 Fr.


Dokumente 1_Das_Erdbebenrisiko_in_der_Schweiz.pdf (pdf, 841.0 kB)
2_Ist_unser_Gebaude_genugend_erdbebensicher_2013.pdf (pdf, 456.2 kB)
3_Erdbebengerechte_Neubauten_in_der_Schweiz_2013.pdf (pdf, 340.3 kB)

Publikationen

Name Laden
Erdbebengerechte Neubauten in der Schweiz (pdf, 340.3 kB)
Erdbebenrisiko in der Schweiz (pdf, 841.0 kB)
Ist unser Haus erdbebensicher? (pdf, 456.2 kB)


FAQ

Kontrollieren die Behörden die Einhaltung der Baunormen bezüglich erdbebensicherem Bauen?
Nein. Jeder Bauherr (Hauseigentümer) ist grundsätzlich selbst verantwortlich für die Einhaltung der Regeln der Technik (Baukunde) und somit für die Durchsetzung der SIA-Normen für erdbebensicheres Bauen. Das Baurecht ist Sache der Kantone. In den meisten Kantonen gibt es für Baugesuche (Neubauten und Umbauten) von privaten Bauherren und für entsprechende Baubewilligungen keine expliziten Auflagen und auch keine baurechtlichen Kontrollen bezüglich der Erdbebensicherheit (Ausnahmen sind zum Beispiel die Kantone Wallis und Basel-Stadt). Für weiterführende Details verweisen wir gerne auf diese Seite.


zur Übersicht



Druck Version  PDF